Der medizinische Kompressionsstrumpf ist ein medizinisches Hilfsmittel, das bei entsprechender Indikation oder nach einer operative oder minimalinvasive  Venenbehandlung verordnet werden kann und im Sanitätshaus individuell angemessen wird – bzw. als individuelle Maßversorgung angefertigt wird.

Eine falsche Fixierung der Kompressionsstrümpfe verfehlt nicht nur den gewünschten Effekt, sondern kann das medizinische Problem sogar noch verschlimmern.

In der Regel müssen Kompressionsstrümpfe tagsüber getragen werden. In der nächtlichen Ruhephase kann auf die Strümpfe verzichtet werden.

Die Tragedauer der Kompressionsstrümpfe orientiert sich an der Schwere der Erkrankung und kann in gravierenden Fällen, wie beim schweren postthtombotischem Syndrom,  für das restliche Leben nötig sein.

Mehr über Kompressionstherapie lesen Sie hier.