Insbesondere in den letzten zwei Dekaden hat sich die Therapie der Varikose rasant entwickelt. Es sind zahlreiche neue Therapiemodalitäten hinzugekommen. Während zuvor die operative Therapie der Varikose mittels Crossektomie und Stripping als Standard galt, empfehlen internationale Leitlinien derzeit primär eine endoluminale Therapie der Varikose mittels endovenöse Laser-, Radiofrequenztherapie oder Schaumsklerosierung. Das Ziel der Behandlung besteht:

–  in der Normalisierung oder Besserung der venösen Hämodynamik

–  in der Besserung oder Beseitigung von Stauungsbeschwerden, in der Abheilung oder Senkung der Rezidivrate von venösen Wunden, sowie der Verhinderung von weiteren Komplikationen (z.B. Varikophlebitis,  sekundäre Leitveneninsuffizienz, arthrogenes Stauungssyndrom, Varizenblutung). 

Das Prinzip der Radiowellenobliteration besteht in einer Denaturierung der Kollagenfibrillen der Venenwand durch Gewebeerhitzung (Sondentemperaturen ca  90°C)  . Bei endovenöser Lasertherapie (durch Laserenergie Vaporisierung/Carbonisierung wird eine Schädigung der Venenwand erreicht (Temperature an der Sondenspitze bis 700°C). Dadurch kommt es zu einer Schrumpfung der behandelten Varize und zur Ausbildung eines thrombotischen Verschlusses).

Typische Komplikationen der endoluminalen Verfahren sind Verbrennungen und Hypästhesien (Sensibilitätsstörungen).

Das Prinzip der Flüssig- und Schaumsklerosierung mit Atoxysklerol besteht darin, durch Injektion einer gewebetoxischen Flüssigkeit in eine Varize einen lokalen Endothelschaden zu erzeugen, der zu einer Obliteration und Fibrosierung führt. Geeignet für die Behandlung von Seitenastvarizen sowie Besenreiser- und retikulären Varizen. Die Behandlung der Stammvenen mit hohen Rezidivraten verbunden. Mögliche Komplikationen : Allergie, Flimmerskotome, Hautnekrosen, intraarterielle Injektion, Thrombosen. 

Eine konservative Behandlung der Varikose, Kompressionstherapie, erfolgt entweder mit elastischen Wickeln oder angepaßten Kompressionstrümpfen, die je nach Schwere der Erkrankung in 4 Stufen verordnet werden können.